Trentino
 

RESERVATE-NETZ ALPI LEDRENSI

Eine große Fundgrube von natürlicher und kultureller Artenvielfalt


Angesichts der Ausdehnung des Schutzgebiets wurden auch die Reservate-Netze als neues Instrument für die Bewirtschaftung kleiner Gebiete vom natürlichen und kulturellen Interesse eingeführt.

Aus diesem Grund wurde das Netzwerk der Reservate Valle del Chiese geschaffen, das, neben der Biosphäre, seine Grenzen erweitert.

Ein wertvolles Mosaik aus Natur und Landschaft, von den Fluss - und Seegebieten, die den Fluss Chiese und die Trentiner Ufer des Idrosee charakterisieren, bis zu dem Habitat von Höhenlagen mit Torfmoor und Alpenseen, Wiesen, Kastanienwäldern und besonderen Gehölzen.

Das Gebiet erstreckt sich hauptsächlich im Tal (von Pieve di Bono bis zum Idrosee) und auf den niedrigen und mittleren Hängen, direkt mit Blick auf das Haupttal. Im Nordwesten umfasst das Gebiet auch Höhenlagen und Gebirgskämme, die mit dem Monte Remà auf 2376 m enden.

Zu den interessantesten Landschaften unten im Tal gehören die mit dem Fluss- / Seegebiet verbundenen Bereiche mit ihren krautigen und holzigen Pflanzen. Auf den niedrigen und mittleren Hängen befinden sich Wiesen (und ehemaliges Ackerland), Kastanienwälder, sowie ganz besondere Wälder mit Zerreichen, Hainbuchen, Eiben, Eichen, edlen Laubbäumen.

Im Bereich zwischen den mittleren Abhängen und den Gipfelbereichen sind die bemerkenswertesten Umgebungen in den Torfmooren und den alpinen Seen sowie in den Prärien und in den mehr oder weniger strauchigen Weidegebieten zu erkennen.

Das Reservate-Netz wurde 2017 gegründet und zählt 6 Gemeinden: Storo, Bondone, Borgo Chiese, Castel Condino, Pieve di Bono-Prezzo e Valdaone.
Anfrage