Trentino
 

Cima Tombea

TECHNISCHE DETAILS

⏰ Dauer: ca. 6 Stunden hin und zurück

📈 Höhenunterschied: ca. 900 m bergauf (es hängt davon ab wo man parkt)

📆 Empfohlene Jahreszeit: von Winteranfang bis Ende Februar. Bis zum Cablone-Pass bleibt der Schnee bis zum Frühjahr, da er nach Norden ausgesetzt ist; Hingegen, jenseits des Passes, bleibt der Schnee nicht lange, da die Höhe geringer ist und nach Süden ausgesetzt ist.

❗ Schwierigkeitsgrad: E, Wenn Sie den Gipfel erreichen möchten, achten Sie darauf, dass es aufgrund der Südlage oft sehr windig ist und der Schnee gefroren sein kann.

👉 Piana de Fraì (1100 m)
👉 Località Alpo (1500 m)
👉 Passo Cablone (1755 m)
👉 Cima Tombea (1950 m)

ROUTE

Auf der Provinzstraße Nr. 69 fahren, die zum Dorf Bondone führt; Nach dem Dorf fährt man weiter auf der Asphaltstraße, bis der Schnee es erlaubt. Normalerweise kommt man bis wo die Straße eben wird (Piana de Fraì 1100 m ca.).

Parken Sie das Auto entlang der Straße und laufen Sie weiter der Straße entlang. In 45 Minuten kommt man zur Ortschaft Alpo (1500 m). An der Kreuzung laufen Sie rechts weiter und folgen Sie den Schildern zum Weg Nr. 444 in Richtung Cima Caplone-Tremalzo.

Nach etwa 700 Metern biegt die Straße scharf nach rechts ab, weiter auf dem Weg aufwärts laufen; Die linke Straße abwärts mit der Schranke ignorieren. Nach einem kleinen Hügel kreuzt man wieder die Straße und läuft ihr entlang bis zum Ende. Die befahrbare Straße wird zu einer Militärstraße; Nach einigen Kehren, kommt man in 40 Minuten auf den Pass Cablone an (1755 m). Nachdem Sie den Pass verlassen haben, fahren Sie links der Straße entlang, die von Valvestino hinauf und nach etwa 45 Minuten ebener Strecke zur Malga Tombea führt.

Unmittelbar hinter der Hütte erreicht man über eine Militärstraße die Windrose, die sich direkt auf der Spitze von Cima Tombea (1950 m) befindet. Alternativ, um den Gipfel zu erreichen, kann man entlang des Kamms hochlaufen. Man startet kurz vor der Hütte von einem Pass, der direkt oberhalb der Straße liegt. Man geht an einem kleinen Tunnel fast am Gipfel vorbei und weiter bis zur Windrose, die von entfernt deutlich sichtbar ist.

Zurück kommt man auf der selben Strecke.

Anfrage